Bratapfel

Bratapfel

Bratäpfel sind ein wunderbares Winterdessert, wenn man das Wichtigste beachtet: Ein richtig intensives Bratapfelaroma ergibt sich von selbst. Man muss den Apfel nur – braten. Im Ofen. Und ihm gar nichts mitgeben auf den Weg. Keinen Honig, keinen Zimt, keine Korinthen und auch keine Nüsse.

Bratapfel © Claudio Del Principe, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Viel Spannender ist, was man danach auf dem Teller mit dem Bratapfel kombiniert. Daraus ergeben sich ganz wunderbare Varianten für eine schlichte Nachspeise. Etwa mit Honig, Joghurt, zerbrochenen Meringues und Sablés, Cashewnüssen.

 

Bratapfel © Claudio Del Principe, AT Verlag / www.at-verlag.chZutaten

4 Äpfel (z.B. Boskoop, Braeburn, Golden Delicious), gewaschen

Butter

 

Zum Servieren

Honig

Joghurt

Meringues

Sablés

Cashewnüsse

 

 

    Den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

     

     

     

     

     

    Die ganzen Äpfel mit jeweils 1 Esslöffel Butter darauf in eine Auflaufform setzen und im Ofen 30 Minuten backen. Herausnehmen, grob zerteilen und nach Belieben mit oder ohne Schale auf Teller verteilen. Ein paar Kleckse Honig und Joghurt auf die Teller geben. Meringues und Sablés zerbrechen und mit Cashewnüssen auf den Tellern verteilen.

     

     

    Tipp

    Nach Belieben weitere saisonale Kombinationen ausprobieren: Mit diversen Eissorten und Sorbets, Kaffee, Limettenschale und -saft, in Rum eingelegte Korinthen, Himbeeren, Maronen, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

     

     

                

    Ofengerichte für Slow-Food-Liebhaber
    »Für Ofengerichte sind alle Feuer und Flamme«, so Claudio Del Principe. Daher gibt er in seinem fünften Kochbuch seiner Liebe zu raffinierten Ofengerichten Ausdruck. Seine nicht nur herzhaften sondern auch herzerwärmenden Gerichte sind einfach unwiderstehlich. In diesem Buch präsentiert Claudio Del Principe die unterschiedlichsten Rezepte mit diversen Techniken, Temperaturen und Timings. Der Experte bereitet alles im Backofen zu: von Snacks für zwischendurch über schmackhafte Vorspeisen, saftige Hauptgerichte und exquisite Desserts. Süsses und Salziges, gefülltes, belegtes oder gerolltes Gebäck, knackiges Gemüse, leckere Pastagerichte, herzhafte Gratins und unwiderstehliche Sonntagsbraten.

     

    Claudio Del Principe

    Freier Texter und Autor von bisher vier Kochbüchern. Sein Blog »Anonyme Köche« gilt als Perle unter den deutschsprachigen Foodblogs. Er liebt die Reduktion auf das Wesentliche - beim Kochen und Schreiben, wie auch beim Fotografieren.

     

     

    «al forno» AT Verlag, 280 Seiten, ISBN: 978-3-03800-070-9, CHF 39.90,

    Opens external link in new windowwww.at-verlag.ch

     

    Hier geht's zum Buch:

    Opens external link in new windowat-verlag.ch/buch/978-3-03800-070-/Claudio_Del_Principe_al_forno.html

     

     

     

     

    Test