Melancholische Augenweide

Melancholische Augenweide

Das Computerspiel «Gris» des spanischen Studios Nomada zählt zu den schönsten der letzten Jahre.

 

Praktisch jedes Bild, jeden Moment im Game «Gris könnte man ausdrucken und an die Wand hängen. Nicht verwunderlich, dass manche Sujets online als Poster gekauft werden können. Dahinter steckt der 29-jährige Künstler Conrad Roset aus Barcelona, der zusammen mit Adrian Cuevas und Roger Mendoza von Nomada «Gris umgesetzt hat.

 

«Gris», das wohl schönste Spiel der letzten Jahre, hat jüngst das Update «Undone» erhalten. Die melancholische Geschichte eines jungen Mädchens, das sich in seiner eigenen Welt aus wunderschönen Aquarelle- und Tuschezeichnungen verloren hat, wird neu mit noch mehr Musik von Berlinist begleitet. Der Erstling des spanischen Studios Nomada gewann im März den GDC Choice Award in der Kategorie «Best Visual Arts» und ist aktuell für eine Bafta-Auszeichnung nominiert.

 

«Gris», Nomada/Devolver Digital, PC/Switch

Test